Bye, bye 2017 – welche Trends der vergangenen Saison wir getrost einmotten können

Erinnerst du dich noch an den Sommer 2017? Genau, dieser zu warm-schwüle mit tausend Regenschauern durchzogene Witz von einem Sommer. Dieses Jahr läuft es anders Mädels. Bisher dürfen wir uns über so viel Sonne freuen, dass eine veritable Love Island Bräune in greifbare Nähe rückt! Wer will da noch 2017 und dem Flirt mit dem -nicht ganz so smarten- Animateur hinterher trauern? Eben, und auch Fashiontechnisch solltest du einige Überbleibsel aus dem Jahr 2017 endgültig einmotten und durch stylishere Lösungen im 2018 Look ersetzen. Welche das sind, verrate ich dir hier! 

Blümchenkleider gehen Baden, Cherryprints sind der neue Liebling am Baggersee

Ja, ja ein Blümchenkleid geht immer. Das stimmt schon irgendwie. Du darfst auch 2018 dein Blümchenkleid noch in den Innenstädten und auf Festivals spazieren führen. Wenn du aber ein bisschen aktueller und cooler aussehen möchtest, leg dir stattdessen ein Kleid mit einem angesagten Cherryprint zu. Kirschenkleider wirken einfach herrlich verspielt und sorgen für eine Extra – Portion Retro – Charme. Der Cherryprint tummelt sich in dieser Saison übrigens nicht nur auf Kleidern. Auch Handyhüllen, Handtaschen und Haarschmuck sind ganz hingerissen von den sexy Kirschen.

 

Bauchtaschen verschwinden wieder auf die Reeperbahn und Strohtäschchen erobern die Herzen der Fashionistas 

Der Bauchtaschentrend ist vorbei, Girls. Es war praktisch, dass muss ich zugeben. Aber wirklich geil war dieser Trend nie. Daher verschwindet die Bauchtasche auch in dieser Saison wieder dahin wo sie hingehört. Und zwar um die Hüften der „Working Girls“ auf dem Strassenstrich und die beachtlichen Dadbods in Touristenorten. Von euren zarten Schultern, baumeln stattdessen angesagte Strohtaschen. Diese gibt es auch in der Micro – Variante. Wer mal wieder eine Style – Nasenlänge voraus sein möchte, der entscheidet sich für ein rundes Modell und schlägt gleich zwei Fashionfliegen mit einer Klappe.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.